Sondernummer 1998 (23)

środa, 07 październik 1998 20:30

Oder-Trans

Napisane przez

Vielleicht brauchten wir doch etliche Jahre und drei aufeinanderfolgende Bücher von Janusz Rudnicki, um uns an die von diesem Autor propagierte Prosaformel zu gewöhnem und... ihr Gerechtigkeit werden lassen? Nein, das wäre zuviel verlangt. Ich denke eher an die Bereitschaft, sie durch das Prisma ihrer eigenen Regeln zu sehen. Um ihm nicht abzuverlangen, was sie selber - nach Wahl des Autors - verwirft.

środa, 07 październik 1998 20:30

Aus der Schule Michel Foucaults

Napisane przez

Tadeusz Komendant ist eine der größten Offenbarungen in polnischen Essays der letzten Jahrzehnte. Dieser Satz ist ausnehmend unschön, denn ich vergegenständliche mit ihm den Schriftsteller, doch mir fällt nichts anderes ein, was meine tiefsten Überzeugungen angemessen zum Ausdruck brächte. Ich glaube sogar, daß, wenn Komendant in einem gewissen Moment nicht zur Feder gegriffen hätte, unsere Literatur einen größeren Verlust erlitten hätte, als wir uns das vorstellen könnten. Es handelt sich hier nicht nur um die Bücher, die von seiner Hand stammen oder von ihm übersetzt worden sind, es handelt sich vor allem um den Schreibstil, seine Art zu denken, zu schlußfolgern, unnachahmlich, eigen, souverän.

środa, 07 październik 1998 20:30

Kein Reim ohne Feue

Napisane przez

Wie es sich für den - natürlich nur im literarischen Sinne - fruchtbarsten Dichter seiner Generation gehört, erschien bald darauf der Gedichtband W lunaparkach (In den Vergnügungsparks) und einige Monate später Arytmia (Arythmie), ein Buch, das in gewisser Hinsicht einen Umbruch darstellte.

środa, 07 październik 1998 20:30

Zigarettenpausen

Napisane przez

Aber so war es nicht. Und mein Eindruck hat nichts mit der Präsenz oder Nicht-Präsenz des Autors in den Medien, im Fernsehen oder Radio zu tun. Ich führe keine Statistik, ich lese nur Bücher. Noch 1995 erschien - hört, hört - eine veränderte Version des Debüts. Das hatte doch wohl etwas zu bedeuten - eine Wiederauflage des Debüts nach dem zweiten Buch?!

środa, 07 październik 1998 20:30

"Gedichteschreiben ist eine Beschäftigung für Idioten"

Napisane przez

Als ich über den Rajska rzeźnia (Paradiesischen Schlachthof) schrieb, mischte sich Begeisterung mit einem Gefühl des Unbefriedigtseins. Bei der Lektüre des dritten Buches von Krzysztof Śliwka, Niepogoda dla Kangura (Schlechtes Wetter für das Känguruh), wußte ich nicht, was sich womit mischen soll.

środa, 07 październik 1998 20:30

Die Redaktion (1998)

Napisane przez

„FA-art” – Vierteljahreszeitschrift für Literatur.

środa, 07 październik 1998 20:30

Gedichte

Napisane przez

„die fäden genauso. ja, jeder faden / hat zwei enden. auch die marionette / zieht an den fäden, nur von der anderen seite. / und führt die hand des puppenspielers? und der freut sich!”

środa, 07 październik 1998 20:30

Distilled From Pure Grain

Napisane przez

„gewöhnlich 100 gramm Baczewski Kosher / mit grapefruitsaft / hier beginnt die geschichte / von den heimreisen in die flüsse der kindheit” (Aus dem Polnischen von Ursula Kiermeier)

środa, 07 październik 1998 20:30

Gedichte

Napisane przez

„das erste Gedicht schrieb ich / 1992 für mein Mädchen / über den Wald den Mond über sie also / ich bin schwul” (Aus dem Polnischen von Bettina Eberspächer)

Strona 2 z 2

może zainteresuje cię też…

  • Szibbolet dla Paula Celana
    Szibbolet dla Paula Celana

    Jacques Derrida: Szibbolet dla Paula Celana
    Wydawnictwo FA-art. Bytom 2000.

    Szibbolet jest poświęcony poezji Paula Celana. Wielopoziomowa, dekonstruktywistyczna lektura utworów poetyckich układa się w „poemat”, którego punktem wyjścia jest poezja Paula Celana, a punktem dojścia próba zdefiniowania samego zjawiska poezji. W swojej pierwszej wersji (opublikowanej wcześniej w języku angielskim) książka była wykładem wygłoszonym podczas International Paul Celan Symposium, które odbyło się w Uniwersytecie Washingtona w Seattle w październiku 1984 roku. Pierwotna postać, rytm i ton wykładu - poza drobnymi zmianami i dodanymi rozwinięciami niektórych myśli - zostały, na tyle, na ile było to możliwe, zachowane.

    w szkice Czytaj dalej...

Strona www.FA-art.pl wykorzystuje informacje przechowywane w komputerze w formie tzw. ciasteczek (cookies) do celów statystycznych. Dowiedz się więcej.